Morgen kommt Viktor Orban nach Dresden, und trifft sich leider mit dem Falschen!

Der ungarische Premierminister Viktor Orban kommt morgen zu einem Privatbesuch in die sächsische Landeshauptstadt. Der konservative Politiker, der Ost-Mitteleuropa jüngst zur "migrantenfreien Zone" erklärt hat, trifft sich mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich zu einem Mittagessen.

"Ich freue mich, Herrn Orban in der Hauptstadt des Widerstandes begrüßen zu können," kommentiert der Dresdener Bun...destagsabgeordnete Jens Maier. "Seit mittlerweile 3 Jahren demonstrieren die Menschen hier für eine Politik, die Viktor Orban längst umsetzt. Sichere Grenzen und Erhaltung der eigenen Identität.

Ihm ist es zu verdanken, dass durch den Bau eines Grenzzaunes die Balkanroute geschlossen werden konnte, um den Zustrom weiterer Migranten zumindest zeitweise zu begrenzen."

Und weiter:
"Er spricht regelmäßig und in aller Offenheit die Fehler der deutschen Asyl- und Migrationspolitik an und zeigt der Bundeskanzlerin die Stirn. Europa und besonders Deutschland sollten sich enger an die Seite Orbans stellen und endlich eine vernünftige Migrationspolitik in Übereinstimmung mit den Interessen des eigenen Volkes betreiben. Niemand möchte eine Islamisierung des Abendlandes!

"Einen natürlichen Verbündeten würde Herr Orban dabei in der sächsischen #AfD finden. Herr Tillich ist in dieser Frage schlichtweg nicht glaubwürdig, hat er doch maßgeblich die falsche Politik der Kanzlerin mitgetragen und unterstützt. Für seine Fehler ist er zur Bundestagswahl bestraft worden und zog daraus die Konsequenzen. Wir jedenfalls freuen uns, Herrn Orban auch 2019 in Sachsen begrüßen zu können. Dann aber zum Mittagstisch mit einem AfD-Ministerpräsidenten," stellte Jens Maier fest.

Weiterlesen …

Zurück